Sie sind hier: Startseite » Lustige Sprüche » Essen

Essen - Sprüche und Weisheiten

Lustige Sprüche zum Essen

Gutes Essen, gehört zu allen Festen!
Gutes Essen, gehört zu allen Festen!

Liebling, wo steht mein Essen? Im Kochbuch auf Seite 54!

Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

Der Mond scheint hell, die Füße dampfen, das ist die rechte Zeit zum Mampfen.

Der Tisch ist voll, der Magen leer, es richt nach Essen hier schon sehr. Drum ess' ein jeder was er kann, nur nicht seinen Nebenmann.

Junge Hähnchen, sanft gebraten, dazu kann man dringend raten.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Mein Magen ist leer, er brummt wie ein Bär, er brummt wie ein Hummer, drum guten Hunger.

Mit vollem Magen lässt sich leicht vom Fasten reden.
Hieronymus (347-420)

Satt heißt nicht, dass keine Schokolade mehr reinpasst.

Wenn es kein Fleisch mehr gibt, esse ich Vegetarier.

Zitate zum Essen

Beim Essen ist Musik ein guter Prüfstein, denn ist das Essen gut, so hört man die Musik nicht.
Christian Dietrich Grabbe (1801-1836)

Brot und Wasser stillen den Hunger jedes Menschen, aber unsere Kultur hat die Gastronomie erfunden.
Honore de Balzac (1799-1850)

Das Essen ist einer der vier Zwecke des Daseins. Welches die anderen drei sind, darauf bin ich noch nicht gekommen
Charles de Montesquieu (1689-1755)

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Dem Hungrigen ist leichter geholfen als dem Übersättigten.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Der Duft eines Pfannkuchen, bindet mehr ans Leben, als alle philosophischen Argumente.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

Der Riegel, den wir beim Essen vorschieben, sollte nicht aus Schokolade sein.

Der Weise aber entscheidet sich bei der Wahl der Speisen nicht für die größere Masse, sondern für den Wohlgeschmack.
Epikur von Samos (um 300 v.Chr.)

Des Schweines Ende ist der Wurst Anfang.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Die gute Küche ist das innigste Band der guten Gesellschaft.
Marquis de Vauvenargues (1715-1747)

Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen, damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet.
Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Essen ist ein Bedürfnis, genießen ist eine Kunst.
Francois de La Rochefoucauld (1613-1680)

Fresser und Säufer verstehen nichts vom Essen und vom Trinken.
Jean Anthelme Brillat-Savarin (1755-1826)

Jede Frau ist für gutes Essen anfällig.
Giacomo Casanova (1725-1798)

Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)


Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.
Winston Churchill (1874-1965)

Seit Erfindung der Kochkunst essen die Menschen doppelt so viel wie die Natur verlangt.
Benjamin Franklin (1706-1790)


weiter zu den Trinkweisheiten