Sie sind hier: Startseite » Leben » Trauersprüche

Trauersprüche für eine schwere Zeit

Mitgefühl und Ausdruck von Trauer

Gottes Liebe ist immer größer, als unser Leid sein kann.
Franz von Sales (1567-1622)

Im Reiche Gottes gibt es nur Übergänge, keinen Tod.
Friedrich Lienhard (1865-1929)

Wider den Schmerz dich zu vermauern, ist so verkehrt wie maßlos trauern.
Emanuel Geibel (1815-1884)

Weisheiten zur Trauer

Mit dem Tod seiner Eltern verliert man ein Stück seiner Vergangenheit,
mit dem des Partners einen Teil seiner Gegenwart,
mit dem seines Kindes einen Teil seiner Zukunft.

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)

Die Menschen denken, dass Kummer Schmerz sei; aber dem ist nicht so. Kummer, das Sich-Versenken in eine stille Erinnerung an das, was war, aber nicht mehr ist, ist eine Freude, ein Trost, ein Segen.
Friedrich Max Müller (1823-1900)

Es nimmt der Augenblick, was Jahre gegeben.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.
Berthold Auerbach (1812-1882)

Tröste mich aus deinem Herzen, nicht aus deiner Bibel. In der meinen steht dasselbe.
Georg (Karl, Friedrich, Theodor, Ludwig) Baron von Örtzen (1829-1910)

Der Tod - Das Ende des Lebens auf Erden

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
Franz von Assisi (1182-1226)

Der Tod ist nicht für schlimm zu achten, dem ein gutes Leben vorangegangen.
Augustinus von Hippo (354-430)

Die letzten Stichworte in einem richtig geführten menschlichen Leben müssen Friede und Güte heißen.
Carl Hilty (1833-1909)

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
Marcus Aurelius (121-180)

Nicht verloren, nur vorangegangen.
Michelangelo (1475-1564)

Wer stirbt, bezahlt alle seine Schulden.
William Shakespeare (1564-1616)

Wir wissen nichts vom Leben, wie könnten wir etwas vom Tod wissen?
Konfuzius (551-479 v.Chr.)


mehr zu Positiv denken und Das Leben genießen