Sie sind hier: Startseite » Menschen » Neid Sprüche

Neid Sprüche

Der Neider gibt es viele

Der Neid des Menschen zeigt an, wie unglücklich sie sich fühlen, und ihre beständige Aufmerksamkeit auf fremdes Tun und Lassen, wie sehr sie sich langweilen.
Arthur Schopenhauer (1788-1860)

Der schweigende Neid wächst im Schweigen.
Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.
Oscar Wilde (1854-1900)

Die Ehrgeizigen haben mehr Neigung zum Neid als die, welche vom Ehrgeiz frei sind.
Aristoteles (um 350 V.Chr.)

Die Menschen tun viel, um geliebt zu werden. Alles aber setzen sie daran, beneidet zu werden.
Mark Twain (1835-1910)

Die Neider sterben, nimmer stirbt der Neid.
Molière (1622-1673)

Gratulation: Die Höflichkeit des Neides.

Ambrose Bierce (1842-1914)

Jedoch ist Neid zu empfinden, menschlich; Schadenfreude zu genießen, teuflisch.
Arthur Schopenhauer (1788-1860)

Kein Hass ist so unversöhnlich wie der Neid.
Arthur Schopenhauer (1788-1860)

Man tadelt oft den Lasterhaften, weil man ihn beneidet.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Neid löst ebenso viele Zungen, wie die Bewunderung erstarren lässt.
Francis Bacon (1561-1626)

Neid kriecht nicht in leere Scheunen.

Deutsches Sprichwort

Um Neid ist keiner zu beneiden.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Unser Neid dauert stets länger als das Glück derer, die wir beneiden.
François de La Rochefoucauld (1613-1680)

Wer dir überlegen, den beneide nicht, wer dir unterlegen, den verachte nicht.
Japanisches Sprichwort

Wer Neider hat, hat Brot, wer keine hat, hat Not.
Jeremias Gotthelf (1797-1854)

Wir mögen's keinem gerne gönnen, dass er was kann, was wir nicht können.
Wilhelm Busch (1832-1908)

weitere Sprüche zu Arroganz und fiese Sprüche