Sie sind hier: Startseite » Schlaue Sprüche

Schlaue Sprüche und weise Worte

Kluge Sprüche für schlaue Menschen

Alles Unheil dieser Welt geht davon aus, dass die Menschen nicht still in ihrer Kammer sitzen können.
Blaise Pascal (1623-1662)

Aus faulen Eiern werden keine Küken.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Bei einer Kerze ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht.
Antoine de Saint-Exupery (1900-1944)

Bescheidenheit ist der Anfang aller Vernunft.
Ludwig Anzengruber (1839-1889)

Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
Klemens Oberforster

Übersicht unserer schlauen Sprüche

Die Augen sind die Fenster der Seele.

Hildegard von Bingen (1098-1179)

Das Schweigen ist nach der Rede die zweite Großmacht der Welt.
Jean Baptiste Henri Lacordaire (1802-1861)

Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgends ist.
Blaise Pascal (1623-1662)

Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur.
Kurt Tucholsky (1890-1935)

Der Verstand gleicht dem Holzwurm. Je tiefer er bohrt, umso dunkler wird es um ihn herum.
Ludwig Kasper (1883-1945)

Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
Kurt Tucholsky (1890-1935)

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh (1853-1890)

Eine der angenehmen Seiten beim Lesen alter Briefe ist das Bewusstsein, dass man sie nicht beantworten muss.
George Gordon Byron (1788-1824)

Ein Narr hat Glück in Masse, wer klug, hat selten Schwein.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Es gibt in der Welt selten ein schöneres Übermaß als das der Dankbarkeit.
Jean de la Bruyere (1645-1696)

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.
Alexander Macintosh (1861-1945)

Es ließe sich alles trefflich schlichten, könnte man die Sachen zweimal verrichten.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Gehe ganz in deinen Handlungen auf und denke, es wäre deine letzte Tat.
Buddha (um 500 v.Chr.)

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.
Oscar Wilde (1854-1900)

Gewohnheiten sind zuerst Spinnweben, dann Drähte.
Fernöstliche Weisheit

Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist.
George Bernard Shaw (1856-1950)

Heiliges Tun! Von dir kommen alle Taten, und vom Nichtstun alle Untaten.
Heinrich Pestalozzi (1746-1827)

Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.
Chinesische Weisheit

Jedes Ding wird mit mehr Genuss erjagt als genossen.
William Shakespeare (1564-1616)

Lästige Gedanken sind wie zudringliche Stechmücken.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Keine Gefahr ist dem Mut gewachsen.

Arabisches Sprichwort

Man kann nicht jeden Tag etwas Großes tun, aber gewiss etwas Gutes.
Friedrich Schleiermacher (1768-1834)

Man muss aus der Stille kommen, um etwas Gedeihliches zu schaffen. Nur in der Stille wächst dergleichen.
Kurt Tucholsky (1890-1935)

Mehr zu hören, als zu reden, solches lehrt schon die Natur: Sie versah uns mit zwei Ohren, doch mit einer Zunge nur.
Gottfried Keller (1819-1890)

Nichts bedarf so sehr der Reform wie die Gewohnheiten anderer Leute.
Mark Twain (1835-1910)

Solange man selbst redet, erfährt man nichts.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Sprich langsam, aber handle schnell.
Mengzi (um 330 v.Chr.)

Tadeln ist leicht, deshalb tun es so viele. Mit Verstand loben ist schwer, deshalb tun es so wenige.
Sprichwort

Überhaupt hat der Fortschritt das an sich, dass er viel größer ausschaut, als er wirklich ist.
Johann Nestroy (1801-1862)

Viele Spötter meinen reich an Geist zu sein und sind nur arm an Takt.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Wenn wir Schlittschuh über dünnes Eis laufen, liegt unser Heil nur in der Schnelligkeit.
Ralph Waldo Emerson (1803-1882)

Wer auf offener See fährt, richtet sich nach den Sternen.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wer ein Messer wetzt, darf sich nicht wundern, wenn es anschließend scharf ist.
Klemens Oberforster

Wer für alles offen ist, kann doch nicht ganz dicht sein.

Wer rudert, sieht den Grund nicht.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Würfel, Weiber, Wein bringen Lust und Pein.
Friedrich von Logau (1605-1655)

Zieh dich vor allem in dich selbst zurück, wenn du gezwungen bist, dich unter Leuten aufzuhalten.
Epikur (um 300 v.Chr.)


mehr weise Sprüche findet ihr bei unseren Weisheiten, den Lebensweisheiten, Vorbildsprüchen und Bauernweisheiten für schlaue Füchse.

Die besten Sprüche auf Facebook!