Sie sind hier: Startseite » Menschen » Menschen 2

Zitate über Menschen - Teil 2

Wer die Menschen kennen lernt, liebt die Tiere.

Chinesische Weisheit

Mach dir keine Gedanken über Menschen aus deiner Vergangenheit, es gibt einen Grund warum sie es nicht in deine Gegenwart geschafft haben!

Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.
Abraham Lincoln (1809-1865)

Man kann ohne Liebe Holz hacken, Ziegel formen, Eisen schmieden. Aber man kann nicht ohne Liebe mit Menschen umgehen.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910)

Man muss schlechten Umgang sorgfältig meiden wie die Nähe Pestkranker.
Seneca (geboren um Christi Geburt)

Menschen glauben, was sie sehen. Lass sie sehen!
Henry David Thoreau (1817-1862)

Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
Konfuzius (um 500 v.Chr.)

Mensch werden ist eine Kunst.
Novalis (1772-1801)

Nichts macht uns feiger und gewissenloser als der Wunsch, von allen Menschen geliebt zu werden.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Nichts nehmen die Menschen so übel, als wenn sie keine Einladung bekommen.
Oscar Wilde (1854-1900)

Offenbar ist der Mensch zum Denken bestimmt; das ist seine Würde und Größe, seine Pflicht aber ist es, richtig zu denken.
Blaise Pascal (1623-1662)

Ohne Lieb‘ und ohne Wein, sprich Mensch, was bleibst du noch? Ein Stein.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)

Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.
Pablo Picasso (1881-1973)

Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden.
Friedrich der Große (1712-1786)

Wenn die Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren.
William Shakespeare (1564-1616)

Wenn man ein Gewächs Unkraut nennt, zeigt sich darin die ganze Anmaßung des Menschen.
Edmond de Rostand (1868-1918)

Wir Menschen stehen vor dem Universum wie die Ameise vor einem großen, majestätischen Palaste.
Friedrich Schiller (1759-1805)

Zanke niemals in Gedanken mit jemand. Das verbittert das Gemüt oft mehr als ein wirklicher Streit und ist die Ursache vieler innerer Unruhe.
Carl Hilty (1833-1909)


zurück zu Teil 1 der Sprüche über Menschen oder weiter zur Menschenkenntnis